Backlinks kaufen

Backlinks sind Verweise auf eine Internetseite. Sie werden gesetzt um auf wertvolle Inhalte aufmerksam zu machen und auf weiterführende Quellen zu verweisen. Überwiegend werden sie im Text gesetzt um an der richtigen Stelle den Verweis sichtbar setzen zu können. Suchmaschinen wie Google oder Bing bewerten die verlinkte Weise als besonders wertvoll. Dadurch steigt das Ranking der Webseite und es werden wesentlich mehr Besucher auf die Webseite kommen. Mittlerweile haben Webmaster die Möglichkeit Links einzukaufen oder selbst zu erstellen. Letzteres ist jedoch sehr zeitaufwendig und die Qualität ist bei kostenlosen Links meistens eher gering. Zudem kostet es viel Zeit den Aufbau zu organisieren und durchzuführen. Entscheided man sich für den Kauf, sollte man folgende Dinge beachten:

Top 3 Anbieter im Vergleich

Beachtenswertes beim Backlinkkauf

Links sparsam setzen

Es ist einfach Backlinks zu kaufen. Früher war es möglich innerhalb kurzer Zeit viele Backlinks zu erwerben und innerhalb von Tagen schnelle und gute Rankings zu erzielen. Die aktuellen Algorithmen der Suchmaschinen lassen das jedoch nicht mehr zu. Bei neuen Seiten ist es in Ordnung bis zu 5 Links/ Tag zu setzen. Jedoch werden Sie schnell bemerken, dass diese Zahl nicht notwendig ist. Einige Links pro Monat reichen für gute Rankings je nach Nische bereits aus.

Nur gute Links setzen

Vergessen Sie Social Networks, Webkataloge oder Artikelverzeichnisse. Die waren früher beliebte Plattformen um schnell und kostenlos Backlinks zu bekommen. Mittlerweile wurden diese Plattformen als Linkquellen erkannt und werden ignoriert. Im schlimmsten Fall kann eine zu hohe Anzahl von Links sogar zu einer Abstrafung der Suchmaschinen führen. Achten Sie darauf Links aus gepflegten Blogs, Foren oder informativen Webseiten zu erhalten. Eine Verlinkung von solchen Seiten bringt in den meisten Fällen einen guten Schub nach vorne.

Nofollow und Dofollow

Backlinks kann man mit dem Attribut „nofollow“ oder „dofollow“ versehen. Diees Attribut hat gravierende Auswirkungen auf die Wirkung von Links. Ist ein Link nicht mit dem Attribut „nofollow“ versehen folgen die Crawler der Suchmaschinen diesem Link rechnen den Verweis der verlinkten Webseite an, was wiederum zu bessern Rankings führt. Ist der Link jedoch mit dem Attribut „nofollow“ versehen wird nur ein geringer Teil der Linkstärke weitergegeben. Dennoch ist es wichtig ein gesundes Verhältnis zwischen „nofollow“ und „dofollow“ – Links zu haben. In den vielen Fällen kann man davon ausgehen, dass 70 % „dofollow“ sowie 30 % „nofollow“ in Ordnung sind. Das kann jedoch etwas von Nische zu Nische schwanken.

Linkposition

Achten Sie darauf Links aus dem Content zu bekommen. Vermeiden Sie unbedingt Footerlinks oder andere Linkpositionen, die von einem potentiellen Besucher nicht wahrgenommen werden. Diese Links werden schlecht bewertet und können bei entsprechender Anzahl auch zu einem Rankingverlust führen. Mit Links aus Blogbeiträgen oder einer Erwähnung direkt unter dem Artikel ist man jedoch auf der sicheren Seite. Im Übrigen können Sie bei den meisten „Top 3 Anbietern“ keine solchen Links mehr kaufen.